DERGRUBIATOR

Die DERGRUBE-App "DERGRUBIATOR" – exklusiv für DERGRUBE-SchülerInnen

DERGRUBIATOR ist eine speziell von DERGRUBE und dem IT-Spezialisten Thomas Meyer über Jahre entwickelte Browser-basierte „Einsing-, Trainings- und Online-Unterrichts-App“– inklusive "hauseigener" Video-Audio-Kommunikations-Plattform "Skubi", der Online-Unterrichts-Fernsteuerung "Re-Mode", dem Playback-Tool „DERGRUBIPLAY“ – und der umfangreichen Handbuch-zur-App-Wiki-Seite "DERGRUBEWIKI":

Die App DERGRUBIATOR – sowie all deren Zusatz-Feature´s – steht allen DERGRUBE-SchülerInnen exklusiv und kostenfrei zur Verfügung. Mit dem DERGRUBIATOR können die SchülerInnen "alle Stimmbildungs-Übungen aus dem Unterricht" bei sich zu Hause (oder wo auch immer) selbst durchführen, wiederholen & trainieren, sich optimal ein- und aussingen, ihre Unterrichts-Playbacks verwalten, abspielen etc. 

DERGRUBIATOR ist zudem die Basisplattform der DERGRUBE-Online-Coachings. Wie weiter unten noch näher erläutert bedeutet all dies somit: "DERGRUBIATOR ist ein „nicht öffentlich zugänglicher“ Kunden-Service unter Passwortschutz – und keine kommerzielle App".

image
Viiiel Spaß mit dem Programmierer Thomas Meyer: Hier im "Skubi-Chat" mit DERGRUBE :-) • Foto © 2020 by Timo Grau

Was ist DERGRUBIATOR?

DERGRUBIATOR dient also sowohl als „Warm-Up-Tool“ zum Ein- und Warmsingen, als "Trainings-Tool" zur ständigen stimmbildnerischen Erweiterung der gesanglichen Fähigkeiten aller DERGRUBE-SchülerInnen – und last but not least als besagte "Basis-Plattform" der DERGRUBE_PRO-Online-Coachings:

Namens(er)findungen wie DERGRUBIATOR, Skubi oder DERGRUBEWIKI sind bitte immer mit viiiiel Augenzwinkern, Humor und "Spaß an der Sache" zu verstehen – nicht etwa als grubialer Größenwahn :-)

DERGRUBE über DERGRUBIATOR, Skubi und DERGRUBEWIKI

Viel mehr als ein simples Warm-Up-Tool

Als „Warm-Up-Tool“ und "Trainings-Tool" ermöglicht DERGRUBIATOR den SchülerInnen zum Beispiel einfache bis sehr komplizierte Tonleiter-Übungen mit nur einem Finger und ohne jegliche pianistische Vorkenntnisse abzuspielen, zu steuern (im "Auto-Play" sogar komplett automatisiert) und in vielfacher Weise zu modifizieren:

So sind vielfältige Einstell-Möglichkeiten – wie z.B. individuelle Wiederholungen, individueller Stimm-Range, Übungs-Geschwindigkeit, Übungen mit oder ohne Akkorde im Hintergrund, Auto-Play – und vieles mehr möglich. 

DERGRUBIATOR ist aber viel mehr als ein simples „Warm-Up- und Einsing-Tool“:

image
"Skubi" – Video/Audio "on board"• Foto © 2020 by Timo Grau

Online-Coaching "next Level"

Ein Highlight als Beispiel: Im "Lehrer-SchülerInnen-Modus" kann ich den DERGRUBIATOR der jeweiligen SchülerInnen in den gemeinsamen Online-Sessions latenzfrei fernsteuern – das ermöglicht eine völlig neue Qualität von Online-Unterricht: Einsingen und Tonleiter-gestützte Stimmbildung ist in Online-Coachings nun erstmalig endlich "synchron miteinander" – und nicht nur als "ein Nacheinander" möglich – weiter unten mehr dazu.

image
Programmierer und Entwickler Thomas Meyer im "Skubi-Chat" mit DERGRUBE • Foto © 2020 by Timo Grau

Exklusiv und kostenfrei für DERGRUBE-SchülerInnen

Wie weiter oben schon erwähnt: DERGRUBIATOR ist ein „nicht öffentlich zugänglicher“ Kunden-Service – und keine kommerzielle App: Ich wollte damit schlicht mein Unterrichtsangebot sinnvoll erweitern und aufwerten – und nicht Geld scheffeln:

Ich biete meinen SchülerInnen mit dem DERGRUBIATOR somit mehr Service und eine wirklich solide Hilfe fürs individuelle Einsingen zu Hause, vor dem Gig, im Studio, on the road, vor dem Videodreh, auf Tour u.s.w. – – und habe mir selbst damit eine Plattform für meine Online-Coachings geschaffen, die Möglichkeiten beinhaltet, die mir seit Jahrzehnten fehlten. DERGRUBIATOR entstand somit als logische Entwicklung meiner täglichen Arbeit. Das Einsing- und Übungs-Tool befindet sich auf der Passwort-geschützen Website DERGRUBIATOR.de

Außerdem hat diese "Exklusivität" noch einen weiteren sehr wichtigen Hintergrund:

Verantwortung statt Kommerz

Ein weiterer Grund für "Die App ist nicht öffentlich, sondern nur für die im DERGRUBE-Unterricht befindlichen – sprich: für bereits von mir unterwiesene (!) – SchülerInnen" ist, dass eine "Übung" nicht aus dem persönlichen stimmbildnerischen Kontext gerissen werden kann / sollte! Übungen machen nur Sinn, wenn man weiß "wie man sie durchführt", "worauf man dabei achten muss" und "für welchen Aspekt man sie gerade jetzt übt":

Eine falsch ausgewählte Übung – wohlmöglich zu schwer oder anderen "noch nicht erfolgten Grundlagen gegenläufig" – einfach nur stundenlang rauf- und runter zu singen verbessert nicht die stimmlichen Fähigkeiten, sondern kann sie ggf. sogar verschlechtern! "Zu früh zu schwer" bringt nicht weiter: Als AnfängerIn im Fitness-Studio einfach so schwer wie geht und so lang wie möglich Maximal-Gewichte heben führt auch nicht in 14 Tagen zum "Arnold Schwarzenegger Body" – sondern wohlmöglich eher zu Muskel-Anrissen oder Sehnen-Problemen. Also bitte "gewusst wie"! Apropos "Arnold":

Der Name DERGRUBIATOR leitet sich von "Arpeggiator" ab, einer (Zitat Wikipedia): “[…] Funktion im Bereich der elektronischen Musik […], die eine kurze, zusammenhängende Folge von Tönen erzeugt“ (Zitatende) – und nicht etwa von Terminator oder Gladiator :-) Und wo ich grad schon "Namensgebung erkläre und auf Wiki´s verweise" – by the way:

DERGRUBEWIKI

Ebenfalls exklusiv unter Passwort: DERGRUBEWIKI :-)

Nochmal – keine Sorge: Das ist besagter Weise kein Größenwahn :-) Wie schon weiter oben angemerkt: Namens(er)findungen wie "DERGRUBIATOR" [...] oder auch "DERGRUBEWIKI" sind bitte immer mit viiiiel Augenzwinkern, Humor und "Spaß an der Sache" zu verstehen. Die "DERGRUBEWIKI" entstand ursprünglich als "DERGRUBIATOR-Bedienungs-Anleitung deluxe" – bietet darüber hinaus jedoch mittlerweile vieles mehr:

image
DERGRUBIATOR und DERGRUBEWIKI – Auf Desktop, Laptop, Tablet oder Handy • Foto © 2020 by Timo Grau

"DERGRUBEWIKI" – das Handbuch im wiki-style

Als für die Wahl des "Formates einer Bedienungs-Anleitung für den DERGRUBIATOR im web" nach ersten Versuchen mit diversen CMS-, reinen html- und auch Blog-Systemen schließlich auf ein sogenanntes "wiki-System" fiel – stand der Arbeitstitel "DERGRUBEWIKI" schnell fest:

DERGRUBEWIKI erklärt´s

Der DERGRUBIATOR wird somit nun im speziell dafür entwickelten DERGRUBEWIKI erklärt: Dabei hat man die Wahl zwischen einer simplen "Quickstart-Anleitung" – und dem kompletten "umfangreichen Handbuch", in dem jede Funktion vom DERGRUBIATOR genau erklärt wird.

Darüber hinaus bietet die DERGRUBEWIKI  zudem noch eine Menge zusätzlicher, weiterführender Infos wie z.B. ein Glossar mit Erklärungen von Fachbegriffen, weiterführenden Informationen zur Anwendung und Nutzung des DERGRUBIATOR´s – sowie diverse "weiterführende Fachartikel" für DERGRUBE-SchülerInnen.

Nachfolgend nun aber noch ein paar Worte dazu, in welcher Art DERGRUBIATOR die Basis der DERGRUBE-Online-Coachings – via "Skubi" und "Re-Mode" ist:

Skubi

image
Mit einem Klick sind "Skubi" und "Re-Mode" im DERGRUBIATOR aktiviert und dazu geschaltet • Foto © 2020 by Timo Grau

"Skubi" – die "hauseigene" Kommunikations-Plattform 

Ich wollte (und musste auch aus konzeptionellen DERGRUBIATOR-Technik-Gründen) die Möglichkeiten von "Videoanrufen für meine Online-Coaching-Sessions" auf meine speziellen Unterrichts-Anforderungen anpassen können und unabhängig von Drittanbietern sein – und habe deshalb mit "Skubi" eine eigene "Video-Audio-Kommunikations-Verbindung" für meine Online-Coachings in den DERGRUBIATOR integriert:

An "Skubi" ging kein Weg vorbei

Die Abkürzung "Skubi" bedeutet „Singen und Kommunizieren via DERGRUBIATOR“. "Skubi" ist eine Video-Audio-direkt-Verbindung zwischen Lehrer und SchülerIn. Hier kann man z.B. die Videofenster auf einen externen zweiten Monitor verschieben – wahlweise stufenlos von Fullscreen bis kleines Fenster skalierbar – um den DERGRUBIATOR gut bedienen zu können:

image
Die Skubi-Fenster kann man klein oder in Fullscreen nutzen – und frei verschieben: Sogar auf zweite, externe Bildschirme • Foto © 2020 by Timo Grau

 

Der Schlüssel zum "miteinander singen"

Das Konzept vom „ferngesteuerten DERGRUBIATOR“ mit „Lehrerseitig akustischer Kontrolle des synchronen Einsingens über den (zurück kommenden) SchülerInnen-Raumklang“ lässt sich mit „handelsüblichen Videokonferenz-Plattformen" nicht umsetzen, da diese je nach Aktion „die Gegenseite akustisch abschalten“ (noisegaten).

„Handelsübliche Videokonferenz-Plattformen" sind eben nicht für „Singen und kommunizieren“ optimiert – sondern nur für Letzteres. Schon alleine deshalb ging kein Weg an der Eigen-Entwicklung „Skubi“ vorbei.

Und wo wir schon mal dabei waren, haben wir uns bemüht, noch einige weitere Aspekte für unsere Anforderungen "etwas besser" zu machen:

image
Skubi • Foto © 2020 by DERGRUBE

Audio- und Bild-Qualität sind besser als bei allen mir bekannten Vor-Systemen und das Handling von „Skubi“ ist in vielen Details speziell auf meine Online-Arbeit angepasst. „Skubi“ ist eben für „Singen und kommunizieren“ entwickelt – und eben nicht nur zum Sprechen. Ick bin völlig happy!

DERGRUBE über "Skubi"

Nur wir zwei „Skubi-zieren“ hier :-)

„Skubi“ ist in so einigem anders als herkömmliche „Video-Konferenz-Systeme“– und eben zum "musizieren und Skubi-zieren" entwickelt  worden. „Skubi“ ist in den DERGRUBIATOR integriert – aber auch "Stand alone" nutzbar – und bildet die Grundlage der DERGRUBE-Online-Coachings:

Mit einer verschlüsselten „https-Browser zu https-Browser Direktverbindung“ verbinden sich hier nur Lehrer und SchülerIn – jenseits „irgendwelcher Videokonferenz-Programme auf irgendwelchen Servern“. So heutzutage zwar sicherlich "nichts un-hackbar ist" und ich keine Garantien geben kann: Das Sicherheits-Konzept von „Skubi“ entspricht „dem Einloggen im Online-Banking“ – das ist gerade für die „bekannteren DERGRUBE-SchülerInnen“ wichtig. By the way:

Eigener DERGRUBE-Server

Selbst der Sekundenbruchteil des „Zueinanderfindens beider Browser im Netz“ (Peer-Server) geschieht über über einen eigenen 24/7 DERGRUBE-Linux-Server: Sobald die Verbindung steht, ist auch dieser raus und nur beide Browser sind miteinander verbunden.

Und wie funktioniert das mit der „Lehrerseitig akustischen Kontrolle des synchronen Einsingens [...]“ ? Mit einer weiteren "hauseigenen Erfindung" – der Fernsteuerungs-Funktion "Re-Mode": 

Re-Mode

image
"Re-Mode" revolutionierte die DERGRUBE-Online-Coachings • Foto © 2020 by Timo Grau

"Re-Mode" – die DERGRUBIATOR-Fernsteuerung

DERGRUBIATOR besitzt mit "Re-Mode" eine "Remote Fernsteuerungs-Funktion" für die Anforderungen in Online-Sessions: So kann ich z.B. mit meinem "Lehrer-DERGRUBIATOR" den "SchülerInnen-DERGRUBIATOR" fernsteuern – egal ob die SchülerIn gerade mit Laptop, Tablet oder Smartphone (o.ä.) arbeitet:

"Re-Mode" revolutionierte meine Online-Coachings

Durch die "hauseigene Erfindung Re-Mode" ist ein extrem komfortables "synchrones Einsingen" und Arbeiten im Online-Coaching möglich – wie es bislang noch nie umsetzbar war:

Die von mir „live im Studio“ gespielten Piano-Übungen können zeitgleich und latenzfrei von den SchülerInnen „auf der anderen Seite“ mitgesungen werden: Dadurch gehört das allseits bekannte "Lehrer und SchülerInnen singen im Online-Coaching aufgrund der Latenz-Probleme herkömmlicher Video-Konferenz-Systeme nur nacheinander – aber nicht miteinander - Problem" der Vergangenheit an.

Wenn die SchülerInnen "zuhause selbst mit dem DERGRUBIATOR arbeiten", ist diese Fernsteuerungs-Funktion natürlich deaktiviert: Beide Seiten müssen "Re-Mode" vor der Nutzung gemeinsam einschalten: Gleiches gilt übrigens auch für "Skubi" – und für „DERGRUBIPLAY“:

image
Re-Mode • Foto © 2020 by DERGRUBE
image
Latenzfreies Warm-Up-Singen: DERGRUBE ist via Re-Mode...
image
...mit der SchülerInnen-Seite verbunden :-) • Fotos © 2020 by Timo Grau

DERGRUBIPLAY

DERGRUBIPLAY – Das "DERGRUBIATOR-Tool" für Unterrichts-Playbacks

„DERGRUBIPLAY“ – der "DERGRUBIATOR-Audio/Video-PLAYer "– ist seit Juni 2020 in die DERGRUBIATOR-Version 1.1.0 integriert: Mit „DERGRUBIPLAY“ können die SchülerInnen ihre Unterrichts-Playbacks direkt in den DERGRUBIATOR laden und in gewohnter „Sequenzer-/Audio-Workstation-Funktionalität und -Optik“ steuern – bzw. im Falle des Online-Unterrichts "steuern lassen":

Ferngesteuerte Playbacks

Einer der Clou´s von „DERGRUBIPLAY“ ist, dass über eine „beidseitig gemeinsam zuschaltbare Online-Funktion“ (wie schon von der DERGRUBIATOR-Funktion "Re-Mode“ bekannt) auch das Unterrichts-Playback nun "DERGRUBE-seitig" fernsteuerbar ist:

Die SchülerInnen müssen also im Online-Unterricht nicht mehr „ständig an PC  oder MacBook Start und Stop ihres Playbacks bedienen" – oder "Strophen-Anfänge auf ihrem Handy suchen“ – sondern erleben den Unterricht genauso „DERGRUBE-seitig-Sequenzer-gesteuert“ wie sie das aus dem Live/Präsenz-Unterricht in den DERGRUBE-Studios kennen. „DERGRUBIPLAY“ wird aktuell bereits auf der Entwickler-Ebene für kommende Versionen in seiner Funktionalität erweitert und weiter entwickelt.

image

Ein Ton Deiner Wahl

image
"Ich hätte gern mal einen Ton Deiner Wahl" • Foto © DERGRUBE

Ich hätte gern mal einen Ton Deiner Wahl :-)

Sogar der ritualisierte, individuelle "gesungene Startton“ – wie er meinen SchülerInnen aus meinen Unterrichtungen bekannt ist – wird zu Beginn via Mikrofon vom DERGRUBIATOR analysiert und erkannt – und man beginnt die Übungen somit nicht einfach irgendwo – sondern da, „wo man gerade (gefühlt) ist“ (Stichwort „Eigenton“).

Diese "Singe einen Ton Deiner Wahl – Ton-Erkennung" war eines der zentralen Features, die schon ganz zu Beginn der DERGRUBIATOR-Idee für mich feststand:

Starre Einsing-Aufnahmen, wie man sie auf Youtube und Co findet, lassen sich mit meinem Verständnis der "individuellen Tagesform" und meinem "Individueller Startton Konzept" nicht gut vereinen.

Autopilot gefällig?

"Autoplay" macht´s möglich!

DERGRUBIATOR besitzt einen umfangreich konfigurierbaren "Autoplay-Modus", der nach persönlichen Vorgaben die ausgewählten Übungen "durch den gesamten Stimmrange" abspielt. Wie weiter oben schon erwähnt: Falls man einmal "gerade vielleicht nicht selbst spielen kann oder möchte".

In diesen Autoplay-Modus kann man zudem noch jederzeit von Hand eingreifen und z.B. Übungsschritte manuell wiederholen etc. Anschließend läuft DERGRUBIATOR dann im voreingestellten Autoplay-Modus weiter.

Fazit: Ob Wahl des erklingenden Instrumentes, Geschwindigkeit, Stimmrange, mit oder Metronom, umfangreiche Einzelstimm- und Mehrstimm-Übungen, Intervall-Sprünge, Wiederholungs-Anzahl der Übungen und viiieles mehr – DERGRUBIATOR bietet maximale Flexibilität fürs tägliche Üben. Und all das noch dazu ohne die Notwendigkeit der "Installation eines Programmes" – denn:

image
"Auto-Pilot" und "Hände frei" gefällig? • Foto © DERGRUBE

DERGRUBIATOR ist "Browser-basiert"

Der DERGRUBIATOR ist grundsätzlich mit "jeder Device" – jedem Gerät nutzbar, welches Websites darstellen kann: Egal ob Handy, Tablet oder Laptop: Wir haben uns jedoch in der ersten aktuellen Beta-Version speziell auf eine Nutzbarkeit im Google-Browser "Chrome" konzentriert (!) – in anderen Browsern kann es derzeit durchaus noch zu Fehlfunktionen kommen: Wir empfehlen somit die Nutzung von "Chrome" – dafür ist der DERGRUBIATOR optimiert.

Übrigens: Auch die Grundidee "DERGRUBEWIKI" hatte einen Prototypen als "html-Website", den ich bereits von circa 2004 - 2009 entwickelte, aber schließlich bewusst nicht veröffentlichte: Unter "DERvirtuelleGRUBE" erstellte ich damals schon eine Website mit einer Sammlung von "Zusatz-Informationen exklusiv für DERGRUBE-SchülerInnen" :-) Apropos "Prototypen"...

Zur Entstehung und Nutzung

Jahrzehnte der Planung

Die DERGRUBIATOR-Idee habe ich in der Tat viele Jahrzehnte mit mir rum geschleppt: Ich habe mich immer gegen die Bitte „eine starre Aufnahme zum Einsingen zu erstellen“ gewehrt, da so eine Aufnahme – wie man sie mitunter auf Gesangs-CD´s, -DVD´s oder auch auf Youtube findet, eben keine persönliche Disposition / individuelle Tagesform berücksichtigt:

Muss ich jetzt Klavier spielen lernen?

Grundsätzlich war und ist mein Rat auch nach wie vor „Einsing-Übungen am Klavier selber spielen zu lernen“! Das ist und bleibt gerade in den "simplen Basis-Stimmübungen" der meiner Ansicht nach beste Weg: Man fühlt die (im Idealfall auf einem echten Klavier gespielten) Töne über Luftschall und Knochenleitung viel besser wie bei einer "starren Aufnahme" – aber:

So bei dieser "Selber spielen Variante" zwar alle Berücksichtigungen der persönlichen Disposition etc. möglich und gegeben sind – und lediglich „meine Ohren“, „mein Mithören“ und „meine Führung als Lehrer durch die Übungen“ beim heimischen, alleinigen (Ein-) Singen am Klavier der SchülerInnen fehlen – so treten auch deutliche Nachteile des "Selber spielens" auf, sobald es an "(pianistisch) komplexe Übungen und Tonleitern" für die Stimme geht:

image
Thomas Meyer und DERGRUBE: Jahrelange Planung, Programmierung und Realisierung – und unfassbar viel Spaß bei der Umsetzung • Foto © 2020 by Timo Grau

Auch "singende Berufs-Pianisten" nutzen DERGRUBIATOR

Selbst (in meinem Unterricht befindliche) "singende Berufs-Pianisten", Keyboarder etc. bestätigten mir in diesem Zusammenhang, dass "komplexe Übungen und Tonleitern" auch für sie via DERGRUBIATOR viel leichter zu üben sind, da eben beim "Selber spielen" doch immer eine "gewisse Aufmerksamkeit beim Klavier bleibt" – und somit dann eben als "100%ige volle Konzentration auf die Stimme" fehlt.

Auch ich selbst habe – als DERGRUBIATOR "endlich da war" – fast erstaunt festgestellt, dass ich lokische Skalen und ähnliches noch wesentlich besser üben kann, wenn auch wirklich "alle Ressourcen" ausschließlich "freihändig" für die Stimme zur Verfügung stehen: Man kann mittlerweile durchaus sagen, vieles am DERGRUBIATOR habe ich auch für mich selbst und für mein eigenes Üben  entwickelt :-) Hinzu kommt noch: 

Da dies „am besten selber spielen“ schlicht nicht jede(r) kann bzw. möchte (oder es z.B. als AnfängerIn nicht so schnell erlernen kann) – und es zudem ja auch mal Situationen gibt, in denen man trotz vorhandener pianistischer Fähigkeiten "gerade vielleicht nicht selbst spielen kann" (siehe hierzu auch den Autoplay-Modus) – bietet DERGRUBIATOR hier die perfekte Lösung:

Die Übungen, die ich im Unterricht am Klavier live mit den SchülerInnen einstudiere und trainiere, lassen sich im DERGRUBIATOR mit „einem Finger auf einer Taste“ (oder "freihändig" im Autoplay-Modus) steuern – egal wie komplex oder pianistisch anspruchsvoll die Übungen sind.

image
Frühe DERGRUBIATOR-Strand-Urlaubs-Skizzen :-)

Und wie geht das mit der Technik?

Ich habe auf einer weiteren Unterseite alle Informationen rund um die Frage "Was brauche ich an Technik für den Online-Unterricht?" zusammengestellt. Grundsätzlich braucht man keine fette Tonstudio-Ausstattung oder High-End-Webcams (auch wenn einige meiner SchülerInnen durchaus ihre Profi-Settings nutzen): Ein "Videokonferenzfähiges" Laptop reicht meist aus. Hier gehts zu Online-Coaching Technik

Auch Maschinen brauchen Liebe.

(Zitat aus Terminator)

Thomas & Thomas – ein wenig zur Entstehung

Wie gesagt: Die Idee der Sinnhaftigkeit eines solchen Tools begleitet mich schon fast mein gesamtes Berufsleben – und die Idee einer „App“ schleppte ich mindestens schon ein gutes Jahrzehnt mit mir rum, als mir vor Jahren in einem Urlaub (siehe "Strand-Skizze" weiter oben) der Gedanke einer „webbasierten Umsetzung“ kam. Kurz darauf begann ich mit Programmierern zaghaft drüber zu sprechen – und  fand schließlich in Thomas Meyer (https://guitar-knowhow.de/) ein begeistertes Gegenüber zur gemeinsamen Umsetzung meiner Idee.

Ich lernte Thomas als Gesangsschüler in einem meiner Coachings kennen – und auch er stellte die Jahrzehnte alte Frage, die unzählige Gesangs-Schülernnen mich bereits vorher fragten: „Hast Du da vielleicht eine Aufnahme der Klavier-Einsingübungen, die wir da immer machen?“. Und wie so oft, erklärte ich, warum ich von diesen starren Aufnahmen nicht besonders viel halte – und welche Idee ich stattdessen seit langem mit mir rumtrage... Am nächsten Tag sendete mir Thomas einen Link (damals noch in ein Unterverzeichnis seiner eigenen Website) – mit den Worten: „Ich hab da mal was gebaut…“. Und da war er: Der erste noch sehr rudimentäre Entwurf des DERGRUBIATOR´s. In der Folge gerieten „Thomas & Thomas“ absolut ins „DERGRUBIATOR-Fieber“ :-)

image

Daaaaankeschöööön!!!

An dieser Stelle sei einmal deutlich gesagt: Thomas Meyer hat uuunfassbar viele Arbeitsstunden und Fleiß in dieses Projekt gesteckt – und arbeitet immer noch daran! Praktischer Weise ist Thomas Meyer – neben seinem Hauptberuf als IT-Spezialist, Programmierer und Projektleiter – ja zudem auch Sänger und Gitarrist und kann sich so in die praktischen Anforderungen vom DERGRUBIATOR gut hineindenken und hineintesten:

Getreu des „Terminator-Eingangszitates“ steckt somit in „DERGRUBIATOR-Maschine“ jeeede Menge Liebe :-) Vielen, vielen, vielen Dank lieber Thomas! Ich kann Dir gar nicht genug für Deinen Einsatz – und für das ständig weiter wachsende Resultat danken! Unsere Kooperation und das DERGRUBIATOR-Projekt jenseits schnödem Mammons machen unfassbar viel Spaß. Und das ist und bleibt das Wichtigste – denn was da vergeht, ist unser Leben :-)