Bandbreite

Vielseitigkeit und Bandbreite von DERGRUBE

Dieser Artikel bietet eine kleine Zusammenfassung über meine handwerkliche und thematische Vielseitigkeit und Bandbreite, da insbesondere meine "ganzheitliche Erfahrungs-Bandbreite" in der Vergangenheit von vielen KünstlerInnen als Grund für eine Coaching-Entscheidung bei mir genannt wurde:

Ich bitte die folgende Auflistung nicht als "Ego-Aufblähung meiner Selbst" zu missverstehen: Ich stelle mich im Unterricht besagter Weise als (Künstler-) Persönlichkeit "bewusst zurück" und konzentriere mich ausschließlich auf das Weiterkommen meiner SchülerInnen. Ich habe aber in meinem bisherigem Leben einfach viel gelernt, umgesetzt und realisiert – und da dies auch den SchülerInnen in der Ausbildung zu Gute kommt sei es hier umschrieben:

Umfangreiche Ausbildung und ständige Weiterbildung • DERGRUBE ist behördlich als Ausbilder und Weiterbilder anerkannt • Live-Praxis und Erfahrung als gut gebuchter Sänger und Frontmann • Arbeit als Studiosänger • Arbeit als Komponist und Produzent • Technik & technisches Know How (Studio und PA) • Multi-Instrumentalist • Einfühlungsvermögen und Vermittlerqualität • Der Blick nach Innen – und das Leben im Allgemeinen • Personal Coaching / Psychologische Beratung / Prozessbegleitung • Last but not least: Forschung!

…sehr professionelles Gesangs- und Instrumental-Coaching mit extrem außergewöhnlich großem Anteil an ganzheitlicher Herangehensweise. In seinen Ausbildungen, Beratungen und Coaching´s legt DERGRUBE neben der rein handwerklichen Wissensvermittlung insbesondere auf die “innere, menschliche Entwicklung” großen Wert. Daher für mich DER Persönlichkeits-Coach für Musiker!

Zitat Angelika Fichtler – Kinesiologin, Traumazentrierte Fachberaterin, EMDR und Brainspotting-Therapeutin, PEPologin und Heilpraktikerin für Psychotherapie

Umfangreiche Ausbildung und ständig begleitende Weiterbildung

Klar – wenn man coacht und unterrichtet, muss man sein Handwerk verstehen. Wenn man einmal nur die Kernzeiten meiner offiziellen Ausbildungs- und Unterrichts-Zeiten zusammen rechnet – also meine mich ständig begleitenden Weiterbildungen bei diversen LehrerInnen und TherapeutInnen und mein eigenes tägliches Studium/Üben sowie die Studio- & Bühnenpraxis etc. beiseite lässt – kommt man bereits auf "über 20 Jahre Kern-Ausbildungszeit":

Diese "Haupt-Ausbildungen" teilen sich auf die Bereiche Gesang, Atmung, Sprecherziehung, Gitarre, Klavier, Congas/Percussion, (siehe auch den Punkt "Multi-Instrumentalist"), Tonstudio- und Produktions-Technik sowie daran anschließende umfangreiche Weiterbildungen – u.a. im anatomischen, therapeutischen, psychologischen und auch meditativen Bereich – auf und bilden sozusagen das "Rückrat meines Künstler- und Coaching-Handwerkszeugs".

Selbstverständlich lagen diese "über zwei Jahrzehnte Ausbildung" nicht hintereinander :-) Vielmehr liefen – beispielsweise Gesangs-, Klavier-, und Gitarren-Untericht – über viele Jahre parallel: Ein genauer Einblick über meine einzelnen LehrerInnen erschließt sich über den detaillierten Werdegang in der Timeline – oder unter "Vita" im Abschnitt "Einige Stationen der Ausbildung von Thomas Grube":

Bewährte & eigenständige Methoden

Ich setze mich des Weiteren seit Anbeginn meines Unterrichtens "begeistert" mit Gesangs-Pädagogik und Didaktik – sowie allgemein mit bewährten pädagogischen & psychologischen Methoden und Coaching-Techniken auseinander.

Hierbei steht immer die praktische Anwendbarkeit im Vordergrund – keine Theorie-Schlacht oder Pädagogik-Verkopfung. Alle meine Weiterbildungen durchlaufen immer den Prüfstand des täglichen Unterrichtens und des eigenen Singens und Musikschaffens.

Über die Jahre habe ich daher in vielen Teilbereichen völlig eigenständige Methoden entwickelt – oder besser gesagt: Die eigenständigen Methoden sind über die tägliche Arbeit entstanden.

image
Aus einem Unterrichtszeugnis von Manfred Billmann über DERGRUBE

DERGRUBE ist behördlich als Ausbilder und Weiterbilder anerkannt

Ich bin mit meiner Lehrtätigkeit als Stimm- und Instrumental-Pädagoge bereits seit 2004 von der Bezirksregierung Köln als Ausbilder und Weiterbilder anerkannt: Nach über einjähriger Betrachtung meiner Tätigkeiten und Lehrpläne wurde von der Bezirksregierung Köln bescheinigt, dass z.B. die "Vorbereitung auf den Beruf des Musikers/ der Musikerin bzw. der Musikpädagogin/ des Musikpädagogen" oder die "Vorbereitung auf eine Aufnahmeprüfung an einer weiterführenden Einrichtung" oder auch "Musikunterricht ab 4 Jahre in Form von Unter-, Mittel- und Oberstufenunterricht" von mir "ordnungsgemäß durchgeführt wird". Dies gilt z.B. auch für "berufs- und studienbegleitende Kurse in Form von Aus- Fort- und Weiterbildung [...]" und vieles mehr.

In diesem Zusammenhang ist meine Unterrichts- und Lehrtätigkeit "im Sinne des §4 Nr. 21 a) bb UStG" umsatzsteuerbefreit. Die Ausbildung durch mich ist grundsätzlich seitens SchülerIn steuerlich absetzbar (so ein entsprechender Beruf oder eine entsprechende Weiterbildungs-Möglichkeit vorliegt) – dies muss jedoch seitens SchülerIn immer (!) im Einzelfall mit einem Steuerberater bzw. einer Steuerberaterin  geprüft werden: Ick bin ja kein Steuerberater und kann (und darf) den individuell vorliegenden Einzelfall nicht beurteilen :-)

Meine künstlerische Tätigkeit als Berufsmusiker wie auch meine Lehrtätigkeit sind zudem seit gut 25 Jahren von der Künstlersozialkasse anerkannt (Stand 2016). Ich bin ebenso lange Mitglied der GVL – als auch langjähriges Mitglied der VG-Wort und VG-Bild. Meine Künstlernamen "DERGRUBE" und "tOM Sonnentrommler" sind beim Patent- und Markenamt der Bundesrepublik Deutschland – sowie letzterer zusätzlich europaweit beim HARMONISIERUNGSAMT FÜR DEN BINNENMARKT – eingetragen und gesetzlich geschützt.

image
Aus einem Unterrichtszeugnis von Dagmar Bunde über DERGRUBE "in jungen Jahren" :-)

Livepraxis und Erfahrung als gut gebuchter Sänger und Frontmann

Praxis, Praxis, Praxis. Über meine jahrzehntelange Live-Erfahrung als Sänger von zeitweise bis zu fünf parallel laufenden "national und international tourenden" Bands, kenne ich die Anforderungen von Bühne und Studio aus eigener praktischer Erfahrung – und bin kein "theoretischer Lehrer, der es selbst nie auf die Bühne geschafft hat" :-) Einen kleinen Überblick gewährt hier der Bereich "Bandhistorie": 

Zwei Jahrzehnte Bühne

Vom Jazzclub bis zur Philharmonie, vom TV-Gig bis zum Mega Open Air Event; ob mit Jazz Duo, Hardrock-Band, Blues-Band, Coverband oder Bigband – ich durchlief in meiner bisherigen Berufspraxis sämtliche Stilistiken von der Klassik bis zum Vocaltrance der modernen Dancemusic.

Da ich in einigen meiner Bands auch für Booking, Organisation, PA-Technik und CD-Produktionen zuständig war, habe ich über die Jahre viel über Zeitmanagement, Strukturierung und Organisation gelernt – und auch diese Erfahrungen in meine Unterrichtungen, Ausbildungen und Coachings integriert.

Meine "ersten zwei Jahrzehnte als Musiker" standen somit ganz im Zeichen der "ständigen Live-Erfahrung in Bands und Bühnen-Performance" und verstehen sich als "intensivst gelebte Basis meiner musikalischen Live-Arbeit". Fast mag ich heute keine langen Autobahnfahrten mehr :-)

Seit circa 2000 arbeite ich schwerpunktmäßig als Komponist und Produzent an aufwendigen Eigen-Produktionen und multimedialen Studio-Arbeiten – und bin nicht mehr ständig live unterwegs... wenn man mal von meinen Multimedia-Veranstaltungen, Installationen, OMstallationen und Kunst-Ausstellungen absieht.

Die Art der täglichen Praxis hat sich also etwas verändert: Das Leben ist vielschichtig – hat viiiiel zu bieten – und der Tag hat eben "nur" 24 Stunden... :-)

image
DERGRUBE – 1999 live mit "böser" Rockband in der "Rheinaue" :-)

DERGRUBE ist ein Original und das Gesicht hinter dem vielfältigen Unterrichtsangebot und seinen kreativen Projekten

Toby Kirch - Designbüro Kirch

Arbeit als Studiosänger

Seit Berufsbeginn erfolgen immer regelmäßige Buchungen als Auftrags- und Studio-Sänger. Angefangen von den "frühen Studiojobs der ersten Jahre" (offiziell bin ich mit 19 Jahren Berufsmusiker geworden) als Studio-Sänger für Künstler wie z.B. Jürgen Zeltinger (Chorgesang und Solo-Guidelines 1992/1993), über Werbung, Jingles, Pop/Rock-Produktionen, Bigband-Produktionen – u.a. für Justus Liebig (seinerseits Produzent von Peter Herbolzheimer, Harald Junke, Paul Kuhn) – Vocaltrance und Progressive Trance bis hin zu den unzähligen Produktionen im eigenen Studio (rAUMklang@hOMe): 

Im eigenen Studio – oder als Auftragssänger extern

Ist es bei "klassischen Studiojobs" eher erforderlich, gut vorbereitet, schnell und effizient zu arbeiten – und möglichst schnell zu erfassen und umsetzen zu können, was der jeweilige Produzent wünscht – so bietet die Arbeit an Vocal-Produktionen im eigenen Studio die Möglichkeit haarklein und mit viel Ruhe sämtliche Möglichkeiten der Gesangs-Aufnahme-Technik zu studieren, zu probieren und zu verinnerlichen:

Wie klingt welches Mikrofon, wie klingt welche Richtcharakteristik, wie klingt welcher Vorverstärker, wie klingt welcher Kompressor  – ja, wie klingt welches Kabel?

Ich verfüge somit über langjährige Studioerfahrung "in diesen beiden Welten": Ob also als Produzent oder Studiomusiker – ich kenne beide Seiten der Glasscheibe:

Das ist sowohl für die schnelle und routinierte Arbeit bei Buchungen als Studiosänger – als auch bei meiner Arbeit als Vocal-Coach (z.B. im Rahmen von DERGRUBE@STUDIO) von Vorteil:

Man weiß in beiden Fällen, wie sich der oder die „auf der anderen Seite“ jeweils fühlen, was sie unterstützt oder was sie benötigen.

image

Arbeit als Komponist und Produzent

Komponieren und Interpretieren – das sind die Hauptpfeiler, welche mich in den Musikerberuf geführt haben. Meine selbstgeschriebenen Songs führte ich bereits mit zehn Jahren vor Freunden und Verwandten auf :-) Mir ging es immer um´s "Musik erfinden". So wurde auch die Musikproduktion sehr früh mein ständiger Begleiter (was man komponiert, will man ja auch aufnehmen).

Beginnend mit 4-Spur Home-Recording – über "leckere" analoge Studer-Bandmaschinen – bis hin zur heutigen computerbasierten Digital/Analog Kombination (das Beste aus beiden Welten) produziere ich in verschiedenste Richtungen: Von allgemeiner Auftrags-Komposition und Produktion (CD Produktionen diverser Stilistiken); Multimedia-Sounddesign (z.B.: für sebvertising und aHa-Multikunst) über Werbung (z.B. Auftrags-Komposition/Filmmusik für die Multimedia-Präsentation der Firma Velisco (Gutfried) auf der Fachmesse Intermeat) bis zur Filmmusik und Kurzfilm-Projekten (z.B. "Nachtwächter" von Regisseur Till Lange oder den eigenen "tOM Sonnentrommler-Produktionen" – mit letzteren war ich 2011 u.a. für den Filmpreis "Cosmic Cine Award" nominiert) erweitere ich ständig mein Tätigkeitsfeld.

Zentrum bleiben dabei immer die eigenen Projekte meiner Künstler-Konzeptionen DERGRUBE und tOM Sonnentrommler. Insbesondere die tOM Sonnentrommler Projekte haben mittlerweile einen Umfang erreicht, welcher die tägliche, kreative Arbeit von der reinen Musik-Produktion über das Schreiben von Büchern und Drehbüchern, Regie- und Kamera-Arbeit in eigenen Film-Projekten, Konzeption und Realisation von großflächigen Multimedia- und Kunst-Ausstellungen, Fotoarbeiten bis zu Instrumentenbau enorm erweitert hat.

Dies ragt bis in den Bereich "Merchandise" hinein: Ob eigene Kaffeetassen, Lesezeichen, Postkarten oder sogar selbstentwickelter Tee: Ich nutze jede mögliche Tür in den kreativen Ausdruck.

image

Technik & technisches Know How

Die Beschäftigung mit Studio- und PA-Technik ergab sich aus dem vorgenannten Punkt "Komposition und Produktion" – sowie aus meiner Live-Arbeit auf der Bühne. Wer seine Songs aufnehmen will, muss sich mit entsprechender Technik auseinandersetzten. So produzierte ich über die Jahre fast alle CD´s und Demos meiner zahlreichen Bands und lebte mich so allmählich auch in diese Materie ein. Über die 1990er Jahren begann der systematische Aufbau eines Projektstudios, welches ich jedoch nicht als "kommerzielles Mietstudio" – sondern als "Handwerkszeug" meiner Komponisten-, Produzenten-, und Coaching-Tätigkeit nutze.

Diverse Weiterbildungen im (ton)technischem Bereich (z.B.: 2003-2004 Unterricht in Tonstudio- & Produktions-Technik – Recording, Mastering, Mixdown – bei Jürgen Wirtz) ermöglichen es mir "mit Produzenten-Know-How" auch technische Aspekte berücksichtigen zu können – oder in kurzfristigen Fällen auch das ein oder andere Vocalcoaching-Playback oder die notwendige Recording-Session zu erstellen und auch im fremden Studio vor Ort ans Laufen zu bringen.

Nicht wenige Pre-Mastering-Endabnahmen der CD´s meiner SchülerInnen und KollegInnen gingen auch "final über meine Ohren":

Und manche konnte man so noch kurz vor der "Loudnesswar-Zerstörung" retten :-)

image
Foto © 2010 by Roland U. Neumann / Kölner Stadtanzeiger

Multi-Instrumentalist

Ich bin professionell ausgebildet an den Instrumenten Gesang, Gitarre, Bass, Klavier, Percussion – und spiele diverse weitere Instrumente "rudimentär bis laienhaft" :-) Ob kleine Einblicke in Instrumente wie Theremin, Steel-Tongue-Drum (Solaris) oder Sitar: Ich bin immer interessiert an neuen Klangwelten – obschon ich Instrumente wie z.B. das Theremin oder gar die Sitar sicherlich nicht professionell beherrsche!

Als "reguläre professionelle Grund-Ausbildungen" wären hingegen zu nennen: Klassischer Gesangsunterricht bei Professor Erich Wenk (Oper Köln); Jazzgesang bei Dagmar Bunde, Jazz- und Populargesang bei Manfred Billmann, Gitarrenunterricht bei Holger Obenaus, begleitend bei Uwe Pelzer. Bassunterricht bei Markus Bender. Klavierunterricht bei Manfred Billmann, unterstützt durch Stunden bei Gernot Rautenbach und Sven Gröpper. Unterricht in Percussion (Congas) bei Ulf Grebe. 

Wie schon weiter oben erwähnt: Ein genauer Einblick über meine einzelnen LehrerInnen erschließt sich über den detaillierten Werdegang in der Timeline – oder unter "Vita" im Abschnitt "Einige Stationen der Ausbildung von Thomas Grube".

image

Einfühlungsvermögen und Vermittlerqualität

Hierüber lässt sich natürlich von mir selbst wenig sagen, ohne dass es nach billiger Eigenwerbung klänge – – und aus Ihren PC-Lautsprechern stinken würde :-) Am allerbesten sprechen Sie daher mit ehemaligen oder aktuellen DERGRUBE-SchülerInnen oder AuftraggeberInnen (eine Hilfe kann hier die Unterseite "Links" bzw. der dortige Punkt "Bands aktueller und ehemaliger SchülerInnen" darstellen)!

Nur so viel sei angemerkt: Ich erfreue mich "guter Resonanz" – und an den Erfolgen meiner SchülerInnen :-) Fakt ist auch: Es gab in über 25 Jahren keine SchülerInnen die aus Gründen der Lehrer- oder Unterrichts-Qualität – oder gar aus zwischenmenschlichen Gründen – aus dem Unterricht ausgeschieden sind. Es gab in all den Jahren nur eine Dame, die ich als sehr junger Lehrer damals bereits im Vorstellungsgespräch ablehnte – und einen Herrn, dessen Unterricht ich aufgrund anhaltender Terminschwierigkeiten (seinerseits) leider vorzeitig beenden musste. Beide Fälle liegen bereits fast zwei Jahrzehnte zurück. Ich habe mit allen KünstlerInnen und KlientInnen ein gutes und effizientes Unterrichtsverhältnis. Aber wie gesagt: Fragen Sie "meine aktuellen und ehemaligen SchülerInnen" am besten selbst!

Je mehr im Außen erwächst – umso mehr Halt braucht es im Innen

Der Blick nach Innen – und das Leben im Allgemeinen

In meinem Unterricht und im Coaching geht es um weit mehr als um reine Technikvermittlung. Da insbesondere SängerInnen "selbst das Instrument sind", bedeutet Coachingarbeit "Lebensarbeit": Eine Auseinandersetzung mit der äußeren und inneren Welt. Eine Auseinander- und Zusammen-Setzung mit dem eigenen Sein.

Selbstreflektion und Selbst-Bewußt-Sein. Was man über die Stimme lernt – das steht auch im täglichen Leben in der Person zur Verfügung. Wie man sich im täglichen Leben (der größten Dauerübung überhaupt!) verhält und womit man sich beschäftigt, das begegnet einem auch im eigenen Gesang.

Insbesondere dieser schon als "grundphilosophisches Prinzip" zu bezeichnende Aspekt macht die Arbeit für mich so erfüllend und spannend (ich habe weiter oben darüber geschrieben). Dies ist vielleicht das Entscheidende überhaupt: 

Überzeugungstäter :-)

Unterricht ist für mich eine absolute Überzeugungstat – dabei zugleich eine ständige Selbstentwicklung – und nicht etwa eine schnelle Einnahme-Quelle á la "...ooooch – grad sind nicht so viele Auftritte – da geben wir doch mal ein wenig Gesangsunterricht". Man unterrichtet nicht "mal so eben ein bißchen" – das ist eine komplexe und verantwortungsvolle Tätigkeit:

Ich nehme meine pädagogische Tätigkeit entsprechend sehr ernst und habe in meinen Unterrichtungen & Coachings immer ein aufrichtiges Interesse am Gegenüber (hier mehr dazu): Daher fungiere ich sehr häufig auch als psychologischer Berater, Personal Coach und Prozessbegleiter: Insbesondere natürlich in den DERGRUBE_PRO Aufträgen – aber häufig auch im "ganz normalen Gesangsunterricht".

Aufträge, die mir aus menschlicher oder moralischer Sicht nicht zusagen, nehme ich nicht an. Das geschieht immer wieder mal – z.B. bei sehr jungen (oftmals auch prominenten) "Star-Konzeptionen aus der Plastikmusik-Industrie":

image

Wer genau liest, kann in der Timeline gewisse Spuren solcher Ablehnungen finden. Ich habe schon im Kino gesessen und den Trailer der "kürzlich abgelehnten Künstler" im Vorprogramm gesehen: Schön, dass in solchen Fällen auch die Dame an meiner Seite rüberschaut und sagt: "Ja, es war richtig, dass Du abgelehnt hast!" :-) Bestimmte Dinge möchte ich nicht mit zu verantworten haben.

Personal Coaching / Psychologische Beratung / Prozessbegleitung

"Beratung bei der Aufarbeitung und Überwindung sozialer
 Konflikte oder sonstiger Zwecke außerhalb der Heilkunde": Ob Erfolgsdruck, Versagensangst, Probleme mit MitmusikerInnen, Zeitdruck, Stressverhalten, Aftershow-Verhalten, emotionaler Leidensdruck aufgrund stimmlicher Probleme (oder anders herum?):

All diese Aspekte wirken sich selbstverständlich auf die stimmliche Disposition und Leistungsfähigkeit von KünstlerInnen aus. Ein Vocalcoaching welches den "Mensch als Instrument" nicht berücksichtigt ist – aus meiner Sicht – unmöglich:

Nicht umsonst kommt der Begriff "Person" von "personare" (was "durchtönend" bzw. "Maske des Schauspielers" bedeutet – und sich ursprünglich auf das "hindurchtönen durch die Maske der (antiken) SchauspielerInnen" bezieht) – und nicht umsonst sprechen wir sowohl in der Musik als auch in unseren seelischen Befindlichkeiten von unseren "Stimmungen". Das persönliche Gespräch ist somit ein enorm wichtiger Bestandteil des Vocalcoachings.

Mehr noch: Ich strebe an, dass sich von mir ausgebildete BerufssängerInnen "am Ende des Tages noch im Spiegel anschauen können" (ich habe hier ein wenig darüber geschrieben): Schon dies bedingt das "Gehen eines Inneren Weges". 

Wichtig hierzu: Obschon ich ständig Weiterbildungen für solche "psychologischen Beratungen" mache – Ich bin weder Psychologe, Psychiater noch Arzt oder Therapeut! Coaching-Aspekte wie Personal Coaching, Psychologische Beratung, Atmung als Weg etc. ersetzen daher keine therapeutischen oder medizinischen Maßnahmen. Ebensowenig bin ich Logopäde, Steuerberater oder Schamane :-) Sobald in der Coachingarbeit Grenzen erreicht werden, die in den therapeutischen oder gar "heilenden" Bereich gehören, vermittelte ich an entsprechende Fachleute.

Mehr Infos unter Personal Coaching. Weitere Infos zum Thema "Ganzheitlichkeit & Mentale Aspekte" auch unter dem Unterrichtspunkt "Atmung als Weg".

image

Last but not least: Forschung!

Im Rahmen meiner Klangforschungs-Arbeiten stehe ich immer wieder via diverser therapeutischer Forschungs-Projekte und Kooperationen im Austausch mit Instituten und Universitäten – wie z.B. der Humboldt Universität Berlin (Institut für Psychologie), dem Institut für Musikphysiologie und Musikermedizin (IMMM), der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover oder auch der Johanniter Reha Klinik Bad Oeynhausen.

Die Erkenntnisse aus diesen langjährigen Forschungs-Projekten bereichern "nebenbei" enorm meine Tätigkeit als Musik-Ausbilder und Lehrender – und umgekehrt. Mehr Infos zur Forschung gibt es hier.

Mehr zum "Lehrer DERGRUBE"